Gestrickte Sockenpaare seit Februar 2010

Meine Sockenbilanz seit Februar 2010

Freitag, 23. September 2016

SnapPap

ist ein Material, an welches ich mich noch gewöhnen muss. Als 'Leder' würde ich es definitiv nicht bezeichnen. Auch die Griffigkeit (nach zweimaligem Waschen) hat sich noch nicht grundlegend geändert.

Aber genau das war für mein Miniprojekt richtig. Vor längerer Zeit hatte ich den Schnitt gefunden (hab leider vergessen wo) und ihn gleich ausgedruckt, weil ich wusste, dass ich so ein Teil UNBEDINGT brauche.



Von blau bis rot habe ich jetzt alle Stifte dabei. Und das Tollste daran ist. Man kann das kleine Stiftemäppchen abheften. Dann ist es immer gleich da, wo man es braucht.



Mein Lesezeichen/Lineal steckt vorn mit dran. So gefällt mir das.
Ob ich mir da 'zur Sicherheit' mal gleich ein zweites Exemplar nähe? Das geht ja soo fix.

Für längere Projekte habe ich im Moment weder Zeit noch Lust. Obwohl noch einiges auf der To-Sew-Liste steht. Und meine Stoffe sollten ja auch mal weniger werden.
Aber die letzten Ausläufer des Sommers locken nach draußen.

Ein nachsommerliches Wochenende euch allen!

Upcycling ...

... finde ich immer gut.

So ist aus einem ausrangierten Herrenhemd schnell ein Kissen entstanden.


Das ist ein ein wirklich schnelles Projekt für zwischendurch. Und was vorher innen am Hemd angebracht war, ziert die Kissenhülle jetzt von außen.


Es wird bald verschenkt und ich hoffe, dass es gefällt. In der Größe 50x50 ist es 'eine gemütliche Größe'. ;-)

Samstag, 17. September 2016

Wannsee in Flammen

Ganz kurzentschlossen sind wir dieses Jahr zum Event gestartet.
Es war so toll, wie auch im letzten Jahr. Das Wetter war sogar noch besser. Man konnte an Deck gegen 22 Uhr ein herrliches Höhenfeuerwerk erleben und das bei sommerlich lauem Wetter.
Vorher haben wir am leckeren Buffet gespeist und dann auch fleißig das Tanzbein geschwungen.
Das war ein toller Start in unser Wochenende.

atemberaubendes Höhenfeuerwerk

 

Sonntag, 28. August 2016

Ohne Ösen ...

... geht es auch.
Nachdem ich diese Anleitung gesehen hatte, wusste ich, so mach' ich das. Als die Kordel endlich da war, ging es ganz schnell.



Die Variante die Ecken so schräg abzunähen, finde ich sehr schön. So können keine Ösen ausreißen.
Das hat mein Mann nämlich prophezeit.
Die Größe des Beutels habe ich nach Augenmaß gewählt, die Seile der Beutelgröße angepasst. Also für Luise mit dreieinhalb Jahren ist er definitiv zu groß. Aber da wäre ja auch Paula ... vielleicht gefällt er ihr.

Der Unvollendete ...


Kennt ihr das auch?
Da will man schnell noch etwas fertig nähen. Und dann fehlt Material.
Nun ist es aber schon bestellt und ist dann hoffentlich morgen da.
Aber, wenn man drauf wartet, scheint die Zeit immer besonders lang.
Hier fehlt noch graue Baumwollkordel und die Ösen muss ich noch anbringen.
Ihr wisst schon, was es wird, oder?

Donnerstag, 25. August 2016

Bethouia trifft Heidi

Es bleibt ja nicht ewig Sommer.
Da habe ich mal meine Sweatstoffe gesichtet und gesehen, dass noch 'Reste' vorhanden sind.
Und dieser Schnitt hat für mich absolut Suchtpotenzial. Man kann mit verschiedenen Stoffen experimentieren und erhält so immer eine völlig andere Wirkung.
Genäht habe ich diesen Pulli in Größe 110, also reichlich für Luise. Aber sie hat ihn sich heute schon einmal angeschaut und ist ganz begeistert.

Vorderansicht

ein schöner Rücken kann auch entzücken

Montag, 22. August 2016

Socken und mehr

Im Urlaub wird natürlich immer auch gestrickt.
Also will ich schnell noch nachreichen, was ich an lauen Sommerabenden in Frankreich so geschafft habe.


Die Strümpfe sind jeweils aus handgefärbter Wolle entstanden. Die gelb-grün/blau-gestreiften  sind Stinos in Größe 40. Ich hatte gehofft, dass die Farbe beim Verstricken wildert. Aber es wollten einfach nur unregelmäßige Streifen werden. Verstrickt habe ich hier 4-fädige Sockenwolle.
Die blau-braun gemusterten sind aus 6-fädiger Sockenwolle  nach dem Muster 'Der Blender' entstanden. Und weil noch so viel Garn übrig war, habe ich noch ein paar kleine Stulpen gestrickt.
Die trage ich gern morgens beim Autofahren oder auch beim Camping im Herbst. Und da können sie auch so bunt sein.


Das Tuch 'Farbrausch' habe ich schon drei Mal gestrickt. Bisher war aber keines für mich dabei.
Deshalb habe ich mich noch einmal dran gemacht. Verstrickt habe ich hier ein Lacegarn in der Farbe Brombeere. Es ist luftig leicht und kann auch im Sommer um den Hals geschlungen werden. ;-)


Nun ruft mich schon wieder die Nähmaschine. Mal sehen, welche Stoffe zuerst unter die Maschine möchten ...

Sonntag, 14. August 2016

Eine ausgiebige Frankreichrunde ...

... haben wir dieses Jahr wieder einmal gemacht.
Viele Städte und Orte haben wir schon häufiger gesehen. Aber sie sind immer wieder beeindruckend.
Habt ihr Lust auf eine kleine Tour? Dann kommt mal mit.
Vorsicht Bilderflut!

Eiffelturm mal anders

'Beweisfoto'

Point Zéro - von hier aus bestimmt man alle Entfernungen in Frankreich

Blick auf Paris vom Turm der Sacre Coeur

 Noch bevor wir in Paris waren gab es einen ersten geschichtlicher Stopp, die Schlachtfelder von Verdun im ersten Weltkrieg.

Friedhof in Dounaumont für die Opfer der Kämpfe um Verdun

der erste Weltkrieg, der Grabenkrieg
die zahlreichen Schützengräben sind noch heute gut zu erkennen

Festungsanlagen von Verdun, die man besichtigen kann
Man bekommt erst dort drin einen Eindruck von dem, was die Soldaten dort geleistet haben

Unsere Reise setzten wir an die Nordküste der Normandie fort. Hier haben wir einen der großen Friedhöfe besucht, die an die Schlachten im Juni 1944 in Omaha Beach erinnern, als die Briten und Amerikaner hier in Frankreich ankamen.

Der zweite Weltkrieg hat hier seine Spuren hinterlassen.
Es gibt viel anzuschauen und es ist schwer zu begreifen, was hier im Juni 1944 passierte.



Strandabschnitt Omaha Beach

Karte der Schlachten, die hier an der Küste in wenigen Wochen stattfanden

die Geschichte der Brüder der Familie Niland, die als Inspiration für den beeindruckenden Film
'Der Soldat James Ryan' gelten
Ein bisschen Erholung braucht es im Urlaub aber auch.
Das Wetter war sehr gut. Also machten wir am Atlantik ein paar Tage Badepause.
Unsere Strandidylle am Atlantik

Blick zum Atlantik vom Campingplatz am Abend

Panorama am Atlantik südlich der Bretagne





Blick auf die Loire vom Schloss in Amboise

die Kapelle am Schloss mit dem Grab Leonardo da Vincis

Im Schlösschen Clos Lucé, nur etwa 500 Meter vom Schloss in Amboise entfernt, lebte Leonardo da Vinci auf Einladung von Franz I. von seinem 61. Lebensjahr bis zu seinem Tode.

Im Garten von Clos Lucé

finden sich viele Nachbauten von Maschinen und Apparaturen, die Leonardo erfunden hat.
Man kann sie ausprobieren und staunt, wie klug er viele Dinge durchdacht hat ... und das schon vor so langer Zeit.
klein Pause im Garten von Clos Lucé 


ein Panzer

große transparente Leinwände von einigen seiner Bilder
 Wenn man einen Spaziergang im Park macht, kann man immer wieder auf einer Bank Platz nehmen und den Erzählungen von Leonardo lauschen. Er erzählt von seiner Art zu malen, Perspektiven darzustellen, die Farbaufträge zu gestalten oder auch, wie er die Proportionen eines Gesichts im Auge behält um die realistische Darstellung von Personen zu ermöglichen.

Aber noch vorher waren wir im Park Futuroscope bei Poitiers. Schon die Gebäude im Park sind beeindruckend.
Hier gibt es verschieden Filme, die man in 3D oder 4D anschauen kann. Dieser Film in 4D macht richtig Spaß. Da wackeln die Sitze, man wird regelrecht hin- und hergeschleudert. Und wenn der Waldgeist niest, spürt man das auch im Gesicht ;-)
Jedes Jahr gibt es auch wieder viele neue Attraktionen, neue Filme.
Man kann mit Robotern tanzen. ;-) und viele Dinge mehr.

Einziges Manko: eine Übersetzung der Filme gibt es nur in Englisch und Spanisch.





Am Abend gibt es im Park eine Lasershow mit Musik, die den Tag ganz beeindruckend abschließt.




Ihr merkt schon ...
ich könnte endlos weiter schwatzen. Ich bin noch gar nicht richtig zu Hause. Es war so toll ...

Samstag, 23. Juli 2016

Gefärbt ...

... haben wir ein bisschen auf Vorrat ... Sockenwolle (4-fädig, 75/25)
Die Wolle kaufe ich übrigens gern hier.

Na ja ... Luise hat nur die Ergebnisse bestaunt und ihre Lieblingsfarbe gewählt.
Die Farbenkleckserei habe ich doch lieber während ihrer Mittagsruhe erledigt. ;-)


Wir sind hier im Ferienmodus. Da durfte Luise mal einen Tag bei Oma und Opa bleiben und den Sommer genießen. Und so sah das aus.






Montag, 18. Juli 2016

Elsa, Anna und Olaf

Da kommen wir wohl im Moment nicht dran vorbei. ;-)
Ich habe also ein Materialpaket geordert, welches den Jersey und dazu passendes Bündchen enthält.


Zu Weihnachten gibt es dann für Luise einen Schlafanzug daraus. Na hoffentlich sind Elsa, Anna und Olaf dann noch IN.
Aber bei den Sommerrabattpreisen bei Dawanda zuckt der Bestellfinger noch leichter ;-)
Und so kleine Labels zum Einnähen machen das Genähte dann perfekt. Damit die nicht ausgehen, habe ich gleich ein paar hübsche mitbestellt.


Für den Sommer habe ich mir fest vorgenommen, meine bereits vorhandenen Stoffe auch mal großzügig zu vernähen, ehe ich neue bestelle. Aber ob das klappt?
Ihr werdet es sehen, was ich dann ab und an zu zeigen habe ... ;-)

Sonntag, 10. Juli 2016

Upcycling in Größe 98/104

In größeren Zeitabständen sortiere ich meinen Kleiderschrank mal gründlich ... und dann auch gründlich aus ...

Für unsere Luise habe ich 2 Leggings (3/4 lang) und eine Radlerhose genäht. Diesmal ganz zahm in den Farben, ganz so, wie es die T-Shirts aus meinem Kleiderschrank hergaben.


Und damit das mit dem 'Das kann ich schon alleine.' auch gut klappt, habe ich jeweils hinten ein Zipfelchen Webband verarbeitet.


Aber für bunte genähte Shirts sind die Uni-Leggings genau richtig.
Genäht habe ich nach diesem Schnitt. Die sitzen super und sind deshalb bei uns im Dauereinsatz.
Zum Wetter heute genau passend. Wir haben 28 Grad ...

Mittwoch, 29. Juni 2016

Seerosen und mehr

In jedem Jahr gibt es hier das obligatorische Seerosenfoto vom Kanal hinterm Haus.


Und weil sie so schön sind, hole ich für euch eine davon noch etwas näher heran.


Ich muss zugeben, dass ich mit meinen Seerosenfotos recht spät dran bin. Es waren zwischenzeitlich sieben Blüten, die ich bestaunt habe ... allerdings vergaß ich sie zu fotografieren.

Und als ich da so saß, kam 'unsere' Ente mit ihren fünf Jungen vorbei. Sie sind etwa eine Woche alt
und haben mächtigen Hunger.


Die Entenmama beobachtete die Szenerie und schaut, dass auch jeder etwas abbekommt.
Hier mal der gierigste Fresser von Nahem.


Aber, wenn sie zum Weiterschwimmen ruft, sind die Kleinen ganz folgsam.


Die Kleinen warten tagsüber im Schilf. Wenn wir jedoch mit Futter kommen, holt sie schnell die Kleinen dazu. Es macht Spaß ihnen beim Wachsen zuzusehen. Und das geht so schnell ...