Sonntag, 10. Juni 2012

Am Wegesrand ...

... , unterwegs auf meiner 'Brandenburger Landpartie', begegneten uns gestern zahlreiche Holunderbüsche.

So war die Entscheidung schnell getroffen.

Die schönsten Blütendolden abgezupft, zu Hause vorsichtig abgeschüttelt, nicht gewaschen.


Etwa 20 Blütendolden habe ich mit einem Liter Apfelsaft übergossen und bis heute ruhen lassen.





Nun hatte ich ja genügend Zeit nach einem Rezept zu googeln, zumindest nach dem, was nach dem Apfelsaft passiert.

Heute habe ich also folgendermaßen weitergemacht:

Ankes Rezept für Holunderblütengelee

- 20 Blütendolden vom Holunder über Nacht in
- 1 Liter Apfelsaft ziehen lassen
- nun den Saft abgießen, den Saft von
- 2 Zitronen dazu
- die vorhandene Mischung
   (bei mir jetzt knapp unter 1 Liter) mit
- 1 und einer halben Tüte Gelierzucker (1:2)
   laut Anleitung
- 4 Minuten sprudelnd kochen lassen

Nun wird die heiße Flüssigkeit in mit heißem Wasser ausgespülte Gläser gefüllt. Die Gläser randvoll gießen, mit einem Schraubdeckel verschließen und auf dem Kopf stehend abkühlen lassen.


Und damit mein Gelee nicht so langweilig aussieht, habe ich einige der weißen Blüten einfach mit ins Gelee gegeben. Auf dem Foto sind die weißen Blüten leider nicht zu sehen. Aber im Glas sehen sie genauso aus, wie vorher am Strauch. Nun hoffe ich nur noch, dass das Gelee richtig fest wird.

Kommentare:

Karina hat gesagt…

Ohja, da erinnerst Du mich daran das ich auch ran muß an den Busch. Dieses Gelee lieben wir alle. Guten Appetit!
LG Karina

Kunzfrau hat gesagt…

Oh wie lecker! Wenn du jetzt weißt, wo soviel Holunder steht, müssten wir uns glatt treffen, wenn der reif ist. Ich liebe Holundermarmelade!!!

FGruß Marion

Petra hat gesagt…

Das ist ja eine gute Idee und wenn man das Bild vergrößert sieht man auch die Blüten ganz leicht! Kann mir auch vorstellen dass das sehr lecker schmeckt!
Liebe Grüße und nmoch einen schönen Sonntagabend
Petra

Strickstube hat gesagt…

Hallo Anke
ich komme ganz schnell auf Gegenbesuch, um mich bei dir zu bedanken, für den lieben Kommentar zu meinen Junisocken.

Und sag deinem Mann, Frau kann nie genug Wolle haben:-)

Eine tolle Faser hast du dort noch zum verspinnen.

Danke für dein Holunderblüten Rezept, ich bin da wohl schon zu spät mit Blüten sammeln :-(


Liebe Grüsse
Hilde

Schattenspinner hat gesagt…

Mjamh, lecker! Ich warte aber bis aus den Blüten Beeren werden - ich mach jedes Jahr Sirup daraus und das tut so gut, wenn man erkältet ist. Aber auch so als Nachtisch über Vanilleeis zum Beispiel... ;-)
Liebe Grüsse
Inge