Mittwoch, 23. Mai 2012

Gezwirnt

Heute habe ich es endlich geschafft, das gesponnene Garn zu zwirnen. Nun darf das Garn erst einmal auf der Spule ruhen, ehe es dann beim Bad entspannt.


Ich habe zwei Fäden verzwirnt. Leider kann man ja vorher beim Spinnen nicht genau abschätzen, ob wirklich die gleiche Menge Garn auf den zwei Spulen ist, deren Garn man verzwirnen möchte. Nun ist auf einer Spule noch eine gute Menge an Garn übrig. Eigentlich würde ich diesen Rest auch noch zweifädig verzwirnen wollen. Aber wie?
Hat jemand von euch einen Tipp?

Kommentare:

Monika hat gesagt…

Hallo Anke,

die Wolle sieht richtig schön glänzend aus :)

Wenn du einen Knäulwickler hast würde ich den Rest von der Spule zu einem Knäul wickeln und das dann "vorsichtig" von innen und außen mit sich verzwirnen. Am besten geht das wenn du den Knäul auf deinen Zeigefinger steckst und die Wolle sich dann davon "abspulen" kann. Da bleibt dann ganz sicher kein Rest mehr *g*

Liebe Grüße
Monika

Schattenspinner hat gesagt…

Huhu Anke,
schön ist es geworden!
Den Rest würde ich Andenverzwirnen. Da wickelt man das Garn auf eine bestimmte Weise um die Hand - googel mal bisschen, da hats genaue Anleitungen für. Sieht komplizierter aus wie es ist und lässt sich ohne Zeichnung schlecht erklären, aber es geht recht einfach.
Wenn es extrem viel Restgarn ist, dann würde ich das so machen wie Monika geschrieben hat. Ist es nicht so viel, dann andenzwirnen...
Liebe Grüsse
Inge

SaLü hat gesagt…

Ich würde wie Monika aus dem Knäuel heraus zwirnen. Mache ich grundsätzlich bei 2fach, eben weil dann kein Rest bleibt :-)

Dein Garn ist wunderschön geworden :-)

Grüßles
SaLü