Gestrickte Sockenpaare seit Februar 2010

Meine Sockenbilanz seit Februar 2010

Mittwoch, 30. März 2016

Gemeinsam Nähen ...

... macht noch mehr Spaß.
So habe ich mich heute mit einer ehemaligen Kollegin zum Nähen getroffen. Wir haben beide je ein Enkelmädchen.  Und die wollten wir benähen.

Wir hatten nicht so sehr viel Zeit, weil auch viel gequatscht wurde.
Aber einige Dinge haben wir doch vorzuweisen.


Links entsteht ein Sommerkleidchen aus Webware (Modell 29) nach einem Schnitt aus der Ottobre 01/16.
Einen ähnlichen Schnitt aus dieser Zeitschrift (Modell 25) habe ich genutzt und für Luise ein Kleidchen, eine Tunika ... zuzuschneiden. Hier lag noch ein Rest vom Glitzersweat und den hat Luise im Nähzimmer schon öfter bewundert. Mal sehen, was sie dazu sagt. Und dann lag noch ein Rest vom 'Campingjersey', den ich hier schon verarbeitet habe. Den wollte ich ganz fix zu einem Sommershirt nach dem Freebook von Klimperklein verarbeiten.


Aber als das halbfertige Shirt so vor mir lag, hatte ich die Idee, und auch den Stoff  noch ein Röckchen dranzusetzen.
So sieht es nun fertig aus.


Der dunkelblaue 'Campingjersey' kommt mit den pinkfarbenen Einfassungen und dem Drehröckchen doch recht mädchenhaft daher. Da weiß ich jetzt schon, dass das Kleid ihr gefällt. So eines hatte sie im letzen Jahr schon.
Den Jersey habe ich auch schon hier und hier vernäht. Nun muss es nur noch warm werden, damit es auch getragen werden kann.

Dienstag, 29. März 2016

Ohne die Minions ...

... ist es wohl schwer im Moment.
Zu Ostern stand bei uns auch diese kleine Torte auf dem Tisch. Ein Traum in Pfirsich-Sahne ... die Enkelkinder hat's gefreut.


Unser Oster-Kaffeetisch ... kurz bevor er 'gestürmt' wurde.


Auch die Hasenservietten wurden bestaunt ... ;-)

Nun ist Ostern aber schon wieder vorbei. Der Frühling sitzt in den Startlöchern. Bis gestern hatten wir tolles, sonniges und auch warmes Wetter.
Heute regnet es immer mal. Aber für all' die Pflanzen, die sprießen, ist das gar nicht so schlecht.

Ein bisschen Zeit für die Nähmaschine war auch. Eigentlich wollte ich das Nähzimmer aufräumen, da morgen eine Freundin zum Nähen kommt.
Da ist mir ein kleiner Stoffrest in die Hände gefallen, der sofort verarbeitet werden wollte.
So ist ein Shirt Antonia von farbenmix in Größe 98/104 entstanden.


Der Zwergenstoff hat leider nur noch für die Vorderseite und die Ärmel gereicht. Und selbst die Ärmel musste ich stückeln.
Aber so finde ich die Rückseite auch gelungen.


Vom Stöffchen hatte ich vor langer Zeit mal einen halben Meter gewonnen. Ich hatte ihn hier schon vernäht. Aber nun ist jeder Schnipsel verarbeitet.

Sonntag, 27. März 2016

Verspäteter Osterhase

Morgen erst kommt endlich die Familie zum gemütlichen Kaffeetrinken zusammen. Einen kleinen Rüblikuchen habe ich gebacken. Ein wenig abgewandelt habe ich das Rezept schon. Mein Kuchen ist einfach mit Puderzucker bestäubt. Laut Rezept kriegt der Kuchen ein süüüüßes Buttertopping. Das war mir dann einfach zu mächtig.


Und weil unsere Luise meinen Dekohasen im Haus so innig bespielt, habe ich heute schnell noch so ein Exemplar genäht. Das findet sie dann morgen hoffentlich bei bestem Sonnenschein. ;-)
Fürs Foto hat der Hase draußen auf der Wiese hinterm Haus schon einmal Platz genommen.


Gemütlichkeit für Ostereier

Zu Ostern sollen es doch auch die Ostereier gemütlich haben, ehe sie dann verspeist werden.
So habe ich bei Gabi das Rezept für die Hefenester gefunden. Und das musste sofort ausprobiert werden.
Ein frischer, süßer Hefeteig, der schon ungebacken seeehr lecker schmeckt.
Der Teig ist in 18 Portionen zu teilen, zwei davon seht ihr hier.


Diese Portionen sind zu einer langen Rolle zu formen. Sie werden dann gezwirbelt und als Nest geformt auf dem Blech platziert, Sitzprobe für ein Ei inclusive. ;-)


Ehe sie dann gebacken werden, kriegen sie schnell noch eine Streicheleinheit mit Eigelb und ab geht's für 15 Minuten bei 180° in den Ofen.


Und, ob ihr es jetzt glaubt oder nicht. Sie waren soo lecker, längst sind sie weg und ich habe tatsächlich vergessen sie zu fotografieren. Aber genauso sahen sie aus. Ehrlich!