Gestrickte Sockenpaare seit Februar 2010

Meine Sockenbilanz seit Februar 2010

Samstag, 12. Oktober 2013

Man kommt ja zu nichts ... ;-)

Luise war da ...


Aber da macht das Nähen doppelt Spaß. Ich weiß ja für wen ... ;-)

Wir ruhen uns aus, ...

... der neue Entsafter und ich.


Ein praktisches 'Töpfchen', nur kleiner als früher und aus Edelstahl.
Schon viele Jahre habe ich keinen Entsafter benutzt. Aber da muss man ja nicht viel wissen. Das erklärt sich fast von selbst. (erste Erkenntnis: wenn das Wasser im unteren Topf kocht, kann man getrost die Hitze reduzieren ;-))



Insgesamt habe ich 4 Liter Apfelsaft gewonnen. Und weil mir der Topfinhalt immer noch 'saftig' aussah, habe ich die Flotte Lotte bemüht. Und so sind noch einmal 10 Gläser Apfelmus entstanden.

Apfelmus wurde heute gleich verkostet. Es gab einen leckeren Eisbecher mit Vanilleeis, Eierlikör und Apfelmus. Hmmm!
Aber den Rest vom Apfelmus trage ich nun doch erst einmal in den Keller.

Freitag, 11. Oktober 2013

Holunder und Recycling ...

Gestern war ich fleißig. Wirklich!

Beim Campingplatz kam ich bei einem Spaziergang um den See an Unmengen von Holunderbüschen  vorbei. Die Beeren sind nun 'versaftet'. ;-) Na ja, nicht ganz. Ich habe Sirup draus gemacht. 5,5 Liter davon stehen jetzt als Winterreserve hier.  Das hier war der letzte Teil.


Aber ganz plötzlich hatte ich heute eine Idee für die Nähmaschine.
Da lag ein (Lieblings-) T-Shirt von mir schon seit längerem rum. Ich konnte mich nicht entschließen es zu entsorgen.
Bei der Gartenarbeit im Sommer habe ich es mir beim raus reißen der verblühten Mohnblumen und anderer Pflanzen  versaut. Diese Wolfsmilchgewächse geben so einen weißen Saft ab, der auf der Bekleidung dunkle Flecke macht, die sich nicht ( jedenfalls nicht von mir) entfernen lassen.

Nun sah mein T-Shirt immer aus wie 'müsste mal gewaschen werden'.
Also habe ich heute beherzt zur Schere gegriffen. Die brauchbaren Teile neu zugeschnitten und das ist dann dabei entstanden.

von vorn

von hinten

Print als Armaufdruck

früher innen, jetzt außen
Da ich doch einige Teile nicht verwenden konnte, musste ich an den Armen improvisieren. Da habe ich roten Jersey aus meiner Restekiste ergänzen müssen. Die genaue Armlänge ist noch festzulegen. Vielleicht kommt auch noch ein Bündchen ran ...
Da warte ich ab, bis Luise wieder zu Besuch ist. Es ist die Größe 80/86.
Habt ihr den Schnitt wieder erkannt?
Hier habe ich ihn schon einmal genäht.

P.S. Das jetzige Rückenmotiv zierte das Vorderteil des alten T-Shirts. Schade, dass ich mein Kurzarmshirt vor dem Zerschneiden nicht fotografiert habe ...

Donnerstag, 10. Oktober 2013

Wenn die Nadeln klappern ...

... gibt es natürlich auch Resultate vorzuzeigen.

Am Stolpsee in Himmelpfort konnte man wirklich gut entspannen.
In der warmen Herbstsonne sitzend habe ich meinen ersten Sockenblank verstrickt. Ich habe die 6-fädige Sockenwolle verarbeitet. Und weil ich nicht wollte, dass es irgendwelche Reste gibt, sind daraus ein Paar Strümpfe in Größe 39/40 enstanden und passend dazu ein paar Handstulpen in der Länge 'was die Wolle noch hergibt' ;-)


Und hier noch einmal einen Strumpf zum besseren Anschauen auf dem Sockenbrett:


Eine Campingfreundin bat mich ihre Wolle in einen Boshi zu 'verwandeln'. Das ging so schnell ...
Da sind von dieser dicken Wolle gleich 2 entstanden. Und so sieht der erste Boshi aus. Schon getragen und für gut befunden.
Also konnte ich gleich den zweiten aus der restlichen Wolle häkeln.


In der Wollstärke und mit Häkelnadel 6 dauert das ja kaum eine Stunde. Da geh' ich doch gleich mal meine Wollvorräte inspizieren. Vielleicht findet sich ja 'Boshi-Wolle'. :-)

Aber eigentlich ruft mich auch die Nähmaschine. Ich hab' da schon so neue Ideen ...

Mittwoch, 9. Oktober 2013

Zu Besuch beim Weihnachtsmann ...

... war ich in Himmelpfort.
Aber er war nicht da.


Einen Blick in seine Wohnung habe ich doch mal riskiert.

Er hatte es wohl eilig. Das Bett ist nicht gemacht.
Die ersten Geschenke sind schon verpackt.

Sein 'Outfit' liegt auch bereit.


Am Schreibtisch sieht es noch ganz schön nach Arbeit aus.


Einen kleinen Vorrat hat er auch angelegt, wenn
man in seine Küche schaut.

Ein bisschen Ruhe braucht er wohl manchmal auch. Gleich vor seinem Haus steht ein großer Stuhl zum Ausruhen.


Aber das Weihnachtsgeschäft strengt ihn wohl auch schon ganz schön an. Seht ihr, was neben dem Stuhl steht ???

Hoffentlich erholt er sich bis Weihnachten ein bisschen ... ;-)

Dienstag, 8. Oktober 2013

Wir beenden die Campingsaison

Dazu treffen sich immer mehrere Camper des Vereins.
Dieses Mal waren wir in Himmelpfort am Stolpsee.

Traumhaft kann ich euch nur sagen.


Ob am Abend






oder am Tage.




Detail an einer Bank am Ufer des Sees
 Wir haben dort auch eine Floßfahrt gemacht.

Das überdachte Floß im Hintergrund ist für ca. 30 Personen.

 

Der Flößermeister hat uns eine Menge über die Flößerei vor 300 Jahren erzählt uns aber auch mit leckerem Kesselgoulasch und Glühwein versorgt.

Und weil Himmelpfort ja auch das Zuhause des Weihnachtsmannes ist, gab es auch auf dem Campingplatz ein paar 'weihnachtliche Details'

Die Stellplätze für Mobile und Caravane sind gut ausgeschildert. Schaut mal hier!

Die Figuren sind direkt aus dem Stamm geschnitzt, manchmal auch aufgesetzt.



Natürlich haben wir den Weihnachtsmann auch zu Hause besucht. Aber davon morgen mehr.

Sonntag, 6. Oktober 2013

Anke im Kürbisrausch

Leute hier aus der Region kennen die Kürbisausstellung in Klaistow sicher. Für mich war sie neu. Wir waren in diesem Jahr zum ersten Mal dort. Das war soo toll. Da gibt es ein paar Bilder mehr ... ;-))

Vorsicht Bilderflut!





Die Beiden durften für mich posieren, damit man sieht,
wie riiiesig die Kürbisse in Wahrheit sind.


Natürlich wurden von diesen Giganten die Sieger gewählt. Der schwerste Kürbis ist übrigens der große fast weiße Kürbis in der hinteren Bildmitte.


 An vielen der Figuren stand auch genau, wieviele Kürbisse benötigt wurden.
So zum Beispiel für die Krake,



oder den Elefanten.




Es gab natürlich auch andere 'gigantische Feldfrüchte'

Möhren

Kohlrabi
Da aber auch für die Kinder ein schöner Tag sein soll, wenn man dorthin fährt, gibt es zwei große Hüpfburgen, ein Karussell ...
Man kann Gocart fahren oder eben Tiere streicheln.

Diese Beiden fand ich wunderschön. Sie genießen die warme Herbstsonne so richtig.


Ja, soo schön war es hier!!!




Außerdem gehört eine riesige Markthalle dazu, wo man alle möglichen Kürbisspezialitäten kaufen kann. Es gibt ein großes Scheunenrestaurant, zahlreiche kleine Imbissstände.

An unserem Besuchstag letzten Mittwoch wurden Kürbisse geschnitzt und Kürbis-Kartoffel-Puffer gebacken.
So gibt es in den nächsten Wochenenden noch einige besondere Veranstaltungen. Und bis zum 3. November des Jahres ist sie geöffnet.

Also nichts wie hin!