Gestrickte Sockenpaare seit Februar 2010

Meine Sockenbilanz seit Februar 2010

Samstag, 19. März 2011

Hat jemand Hunger?


Der muss leider noch warten, denn in meinem größten Topf 'köchelt' gerade meine Merinowolle.
Das Entspannungsbad, das sie braucht, hat sie nun also auch bekommen. Jetzt muss sie nur noch abkühlen und ganz in Ruhe trocknen. Dann kann ich sie auf's 'finale Knäuel' wickeln.
Man ist das anstrengend (UND MACHT SPASS!).

Socken, Socken, Socken


Eine VORÖSTERLICHE FREUDE für mich. (Seht ihr's? Der Osterhase wollte es noch gar nicht so richtig rausrücken. ;-))
Die SOCKENBOX mit einzelnen Kärtchen, die man sich für seine Sockenstrickprojekte auch mitnehmen kann.
Einziges Manko, die Anleitungen sind in Englisch. Aber ich werd' mich schon einlesen.

Freitag, 18. März 2011

Stylingtipps für Ostereier







Und falls jemand von euch überlegt, ob der Eierbecher immer ein- und derselbe ist.
Nein ist er nicht. Davon habe ich sechs. Da ich aber erst fünf von ihnen mit Hütchen versehen konnte, ist einer nicht dabei.
WARUM ICH EUCH DIE ZEIGE? 
NA SCHAUT MAL GENAU HIN!
Der farbige Rand und das Zipfelchen zum Abnehmen der Hütchen sind meine ersten Maschen mit dem selbstgesponnenen und verzwirnten Merinogarn multicolor.

P.S. Und ich kann doch häkeln. Na ja, wenigstens feste Maschen...

Donnerstag, 17. März 2011

Drei am Donnerstag N°5


1. Hast du ein absolutes Lieblingsbuch, das du immer wieder mal gerne liest?

Normalerweise lese ich kein Buch mehrfach. Ganz selten kommt es vor, dass ich Bücher mit großem Zeitabstand noch einmal lese (z.B. welche, die ich früher in meiner Schulzeit lesen musste). Und interessanterweise stelle ich fest, dass der Eindruck 20 Jahre und mehr danach ein völlig anderer sein kann. Bücher, die ich damals beeindruckend fand, finde ich heute 'flach'.

2. Kaufst du deine Bücher lieber im Buchladen oder bevorzugst du es, sie übers Internet zu bestellen?

Mehr als 90 Prozent meiner Bücher kaufe ich im Internet. Da kann man in Ruhe stöbern. Und ich finde immer etwas. Wobei ich Sachbücher, die ich gelesen habe, auch ganz schnell wieder verkaufe. Manchmal sind es 'Computerbücher', die man zu Hause nicht braucht, weil sie in einem halben Jahr sowieso überholt sind. Und der 'Zweitbesitzer' freut sich, dass er Geld gespart hat. (Und der Verkäufer, dass er wieder etwas verdient hat *grins*)


3. Was macht für dich ein gutes Buch aus?

Ein gutes Buch ist für mich Eines, das nicht 160 Seiten benötigt, um mir den 'Einstieg' ins Geschehen zu geben. Ich brauche Inhalte, die ich nachvollziehen kann, in die ich mich hineinversetzen kann.
Wenn ich mir Notizen machen muss, um den Überblick über die handelnden Personen zu behalten oder in welchem Verhältnis sie zueinander stehen, ist es für mich kein gutes Buch.

P.S. Ich merke gerade, dass ich beschreibe, was ich nicht mag.
Aber die anderen Bücher mag ich dann also (außer Krimis und Science Fiction). ;-)

Niddy Noddy in Aktion

Meine Wolle war gesponnen und wartete darauf endlich verzwirnt zu werden.
Gestern Abend habe ich mich erbarmt. Das Verzwirnen war recht leicht. Aber von Zeit zu Zeit wurde ich mit meinen Fehlern beim Spinnen konfrontiert. :-(

Aber, da ich zum ersten Mal Wolle gesponnen habe, kann ich mit dem Ergebnis gut leben.
Die Wolle ist inzwischen auch gehaspelt und liegt im Strang.

Nun muss ich mich über YouTube bei chantimanou erst wieder schlau machen, damit ich der Wolle ein Entspannungsbad bereiten kann, ehe ich sie dann entgültig als Knäuel wickle.


Meine erste Wolle, was stricke ich nur draus???
Bitte fragt mich jetzt nicht, wieviel Meter Wolle es sind. Keine Ahnung! Da hätte ich die Runden beim Haspeln zählen müssen. Das fiel mir aber erst hinterher ein. Na ja, beim nächsten Mal...

Euch allen schon mal vorab ein kreatives Wochenende ;-)))

Mittwoch, 16. März 2011

Nachtrag


Hier ist also mein Baktus Nr.2. Nun habe ich die zweite Hälfte ja neu stricken müssen und habe dieses Mal einen kleinen Rest Wolle übrig behalten. Aber das Endergebnis überzeugt mich sehr. Ich mag diese Farben.
Und der Frühling hat sich bei uns schon wieder verabschiedet. Da kommt mir der Baktus gerade recht.

Letztes Wochenende schien die Sonne noch prächtig und ich konnte für euch einen kleinen Frühlingsgruß einfangen.

Montag, 14. März 2011

Schwere Geburt

Auf dem Weg zum Kitzsteinhorn (gute 8 Stunden Autofahrt) war wirklich genügend Zeit zum Stricken. Es musste etwas Einfaches sein. So dachte ich, ein zweiter Wellenbaktus, das wär's.

Also habe ich mir ein 100g Knäuel Jawoll Magic Dégradé in verschiedenen Blautönen herausgesucht. Um genau zu wissen, wo ich wieder anfangen muss abzunehmen, habe ich es vorher gewogen. Und siehe da, mein Knäuel hatte eine DIÄT gemacht. Nur 94g auf dem Knäuel. Aber der größte Ärger kam später. Mein Knäuel habe ich neu gewickelt, bei der Hälfte (nämlich 47g) habe ich mir ein farbiges Bändchen zur Kennzeichnung angebracht, um zu wissen, wann ich beim Stricken wieder abnehmen muss.

Mein Baktus war zu 90% fertig, da merkte ich, dass das Garn definitiv nicht reichen wird. Also Kommando zurück, mehr als das Maximum an Breite wieder aufgetrennt.

Auf dem Rückweg standen wir im Stau (zur 'Freude' für meinen gehandicapten Baktus). So hatte ich genügend Zeit, die zweite Hälfte neu zu stricken.

Es ist vollbracht!
Aber ein Bild kann ich euch leider erst morgen zeigen, denn der Fotoapparat hat sich auch noch gegen mich verschworen. Bitte Akku wechseln...
Da fehlen mir doch tatsächlich die Worte... (und das passiert selten, ehrlich...)

... und wieder zu Haus'

Bild aus der Gondel
Einkehrschwung mit Blick auf die Piste
Schon wieder ein Einkehrschwung, dieses Mal in der 'Alten Schmiede'
Unser Kurzurlaub am Kitzsteinhorn war Erholung pur.
Die Sonne schien, bis Mittag waren auch die Pisten noch OK.
Gesund und munter sind wir wieder zu Hause gelandet.
Eigentlich wollten wir zu Ostern noch einmal in die Berge.
Aber der Winter scheint in diesem Jahr recht schnell vorbei.
Das war sie dann wohl, unsere Skisaison.