Samstag, 26. März 2011

Die Spindel fliegt

Ehe mein Mann zu seiner Fortbildung fuhr, hat er mir schnell noch einen Wunsch erfüllt. Dieser Kammzug liegt schon ein Weilchen hier bei mir. Und weil ich gern mal eine Kopfspindel ausprobieren wollte, hat er mir eine gebaut. Oben der Wirtel ist eine 'Scheibe' von einem gedrechselten Stück Holz. Der Stab ist ein Rest einer Glasfiberzeltstange, die noch beim Nachbarn überflüssig rumlag.
Und was soll ich sagen? Besser könnte es nicht funktionieren. Stolz bin ich auf den dünnen Faden, den ich jetzt schon zustande kriege. Fazit für mich als Spinnanfängerin: eine Kopfspindel macht sich leichter, dreht schneller...
Hier habt ihr den Stand von Freitagabend.









Ich mach' mich dann mal wieder an die Arbeit, damit ich meine 100g am Wochenende schaffe.

Kommentare:

Lydias strick- und malseite hat gesagt…

Das ist ja super toll das dein Mann dir so ne Kopfspindel gebastelt hat.Klasse !!!
Dein angesponnenes schaut ja schon super aus,
aber 100 g am WE...........au weia , die armen Arme!!!

viel Spass beim spinnen wünscht dir Lydia

Sheepy hat gesagt…

Das ist eine tolle Farbe und 100g mit einer Spindel, das ist Fleißarbeit. Bin ganz gespannt auf die Wolle.
Noch ein schönes Wocvhenende
LG Sheepy

Alexandra hat gesagt…

Hallo Anke,

das sieht ja schon richtig super aus, der Faden ist sehr dünn klasse. Kompliment an deinen Mann die Spindel hat er hervorragend gewerkelt. Also du meinst eine Kopfspindel dreht sich besser? Bin am überlegen ob ich mir auch eine anschaffe...... Auf jeden Fall ist auch die Wolle ein Hingucker.

LG Alexandra

Anke hat gesagt…

@Alexandra

Ob es nur an der Kopfspindel liegt, kann ich so nicht sagen. Da kommt wohl Beides zusammen. Ich weiß jetzt besser, in welchem Tempo und in welcher Stärke ich den Kammzug ziehen muss. Und das schnelle Drehen der Spindel erhöht das Arbeitstempo insgesamt. Und das macht Spaß, weil man etwas schneller vorwärts kommt.

LG Anke

Schattenspinner hat gesagt…

Huhu Anke,
es liegt am Gewicht der Spindel. Ist die Spindel zu schwer, dann reisst Dir ständig der Faden, wenn Du ganz dünn spinnen willst. Für ganz dünnes Alpaka nehme ich gerne eine türkische Spindel (also, eine Tiefwirtelspindel), die sehr leicht ist und sich super gut und auch lange dreht. Davon abgesehen, mag ich auch die Kopf- oder Hochwirtelspindeln lieber, weil man noch schneller das Garn draufwickeln kann. ;-) Und wie schnell und ausgewogen sie sich dreht, hängt natürlich von der Verarbeitung ab - also, lobe Deinen Mann ruhig noch einmal - hat er gut hinbekommen! :-)
Liebe Grüsse
Schattenspinner